Mehr Wohngeld für mehr Haushalte ab 2020

Ab dem 1. Januar 2020 steigt das Wohngeld für alle bisherigen Wohngeldempfänger. Zudem steht es künftig mehr Menschen als finanzielle Unterstützung für bezahlbares Wohnen zur Verfügung. Dazu erklärt die SPD-Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretärin Caren Marks: „Das Wohngeld erfüllt eine wichtige sozialpolitische Aufgabe. Mit der Reform tragen wir dazu bei, dass Wohnen auch für Menschen mit geringerem Einkommen bezahlbar bleibt. Erstmalig werden wir eine Dynamisierung einführen, alle zwei Jahre wird das Wohngeld an die Miet- und Verbraucherpreisentwicklung angepasst. Damit nehmen wir den Menschen die Angst, aus der Wohngeldberechtigung herauszufallen“, so die Abgeordnete.

Mit der Reform werden Reichweite und Leistungsniveau des Wohngeldes erhöht: So haben ab 2020 knapp 660.000 Haushalte Anspruch auf Wohngeld, eine Steigerung um 40 Prozent bzw. 180.000 Haushalte. Gleichzeitig gibt es mehr Geld: Der durchschnittliche Wohngeldbetrag eines Zwei-Personen-Haushalts steigt von 145 Euro auf 190 Euro. Die Leistungsverbesserungen werden insbesondere vielen Familien sowie Rentnern zugutekommen. Zusätzlich sorgt die regelmäßige Anpassung des Wohngeldes an die Miet- und Verbraucherpreisentwicklung dafür, dass die Zahl der empfangsberechtigten Personen zukünftig weniger schwankt. Die Wohngeldausgaben werden sich mit der Reform in 2020 auf rund 1,2 Milliarden Euro belaufen und je zur Hälfte von Bund und Ländern getragen werden.

Bildnachweis: SPD-Bundestagsfraktion