Caren Marks stellt Dokumentarfilm „Prävention. Wie die Demokratie gerettet werden soll“ vor

Der 35minütige Film „Prävention. Wie die Demokratie gerettet werden soll“ befasst sich mit dem Thema Extremismusprävention in Deutschland und richtet sich insbesondere an Jugendliche und junge Erwachsene.

„Der Film ist ein gelungener Beitrag über die Bedeutung unserer Demokratie. Er regt zur Diskussion an und zeigt auf, dass jeder Einzelne sich einbringen kann, um Radikalisierung vorzubeugen. Er eignet sich hervorragend für den Einsatz im Schulunterricht“, so Caren Marks, SPD-Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesjugendministerium.

„Deutschland ist ein weltoffenes und freies Land. Wenn wir nicht jeder Form von Demokratie- und Menschenfeindlichkeit entschieden entgegentreten, gerät unsere Demokratie in Gefahr. Darum liegt mir besonders am Herzen, jungen Menschen Informationen darüber zu geben, wie Extremismus entsteht, wirkt und was wir gemeinsam dagegen tun können“, erläutert Caren Marks.

Der Film geht unter anderem der Frage nach, wie gefährlich eine steigende Radikalisierung für unsere Demokratie und das Miteinander in unserem Land ist. Er zeigt Ursachen für Radikalisierung auf und gibt Anregungen für die Präventionsarbeit.

Den Film sowie weitere Informationen finden Sie kostenfrei unter: www.projekt-praevention.de

Entstanden ist der Film im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie Leben“ des Bundesjugendministeriums. Über das Programm werden deutschlandweit mehr als 600 Projekte sowohl mit kommunalen als auch mit regionalen und überregionalen Schwerpunkten gefördert.

Foto: www.projekt-praevention.de