Akteure der „Kinderfreundlichen Kommune“ Wedemark zu Gast bei Caren Marks im Bundestag

Auf Einladung ihrer SPD-Bundestagsabgeordneten Caren Marks reisten Wedemärker Jugendliche gemeinsam mit Gemeindejugendpflegerin Ellen Bruns nach Berlin, um Bundespolitik vor Ort zu erleben. Die Abgeordnete hatte die Jugendlichen bei der Vorstellung von Projektarbeiten im Rahmen der „Kinderfreundlichen Kommune“ Wedemark kennengelernt. Besonders beeindruckt war sie von dem Projekt “wir.macht.neu.#wedemark THE WALL”, dem Bau und der künstlerischen Gestaltung einer Holzwand auf dem Schulcampus zum Thema Freiheit. Seit Januar 2017 trägt die Gemeinde das Siegel „Kinderfreundliche Kommune”, das von Unicef Deutschland und dem Deutschen Kinderhilfswerk vergeben wird.

Angekommen in der Hauptstadt machte sich die Gruppe auf ins Regierungsviertel, um den Deutschen Bundestag zu besuchen. Auf der Besuchertribüne des Plenarsaals gab es ein erstes Wiedersehen mit ihrer Gastgeberin. Die Wedemärker erlebten live wie Caren Marks als Staatssekretärin auf der Regierungsbank Fragen von Abgeordneten zum Jugendfreiwilligendienst während der parlamentarischen Fragestunde beantwortete. Anschließend trafen sie sich zu einem Gespräch.

Caren Marks stellte ihre Arbeit als Abgeordnete und Parlamentarische Staatssekretärin vor und beantwortete vor allem Fragen zur Jugendpolitik in ihrem Ministerium, dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Sie lobte das Engagement der Jugendlichen und ermutigte sie, sich weiter einzubringen: „Eine lebendige Demokratie lebt vom Mitmachen! Ihr Jugendlichen seid Experten in eigener Sache und deshalb ist es so wichtig, dass Eure Meinungen von Politikern gehört werden, ob bei der Planung von Freizeitangeboten oder Baugebieten oder bei der Gestaltung des Öffentlichen Personennahverkehrs.“

Foto: Caren Marks und ihre Gäste mit Banner, das das Jugendkulturprojekt wir.macht.neu. #wedemark auf dem Schulcampus Wedemark zeigt.

Bildnachweis: DBT/von Saldern