Bericht aus den USA von PPP-Stipendiat Phil Köllmann aus Kirchhorst

Phil Bennet Köllmann aus Kirchhorst ist der PPP-Stipendiat für das Austauschjahr 2017/2018. Der junge Kirchhorster verbringt im Rahmen des Parlamentarischen Patenschafts-Programmes des Deutschen Bundestages und des Amerikanischen Kongresses zehn Monate in den USA . Jedes Jahr absolvieren 360 Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland über das Stipendienprogramm ein Schuljahr an einer öffentlichen High School und leben vor Ort bei Gastfamilien. Phil überzeugte die SPD-Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesjugendministerium Caren Marks durch seine offene und engagierte Art.

„Ich habe mich sehr über seinen ersten Bericht aus den USA gefreut! Phil hat mir erlaubt, diesen hier für alle Interessierten zu veröffentlichen“, erklärt die SPD-Bundestagsabgeordnete für Isernhagen Caren Marks.

Seit einigen Wochen bin ich jetzt hier in Austin/Texas und es gefällt mir wirklich gut.

Ich habe mich in der Zeit gut eingelebt und inzwischen schon einen Alltag entwickelt. Meine Gastfamilie sind super nette Menschen, und ich verstehe mich echt gut mit ihnen, vor allem auch mit meinem fast gleichaltrigen Gastbruder. Vor kurzem habe ich erfahren, dass ich in meiner Gastfamilie sogar das ganze Jahr und nicht nur vorübergehend bleiben kann, das finde ich super!

Auch die Schule ist echt cool und macht wirklich Spaß! Es ist toll, Fächer wie Tennis, Tanzen oder Theater in der Schule zu haben. Aber auch meine anderen Fächer sind wirklich interessant: amerikanische Geschichte, Forensic Science, Englisch, Spanisch für Anfänger und Mathe. Nach der Schule gehe ich zwei Mal in der Woche mit meinem Gastbruder zum Rudern auf dem Colorado River, was ein schönes neues Hobby geworden ist (obwohl ich mir das zuerst nicht so richtig vorstellen konnte). Auch das Freunde Finden ist mir nicht sehr schwer gefallen, und ich habe schon viele nette Leute kennengelernt.

Ein Projekt für die Sozialstunden, das ich mit meiner Gastfamilie zusammen gemacht habe, war der Hurricane Harvey Relief Drive, ein Hilfsprojekt für Familien in Houston nach den schrecklichen Auswirkungen von Hurricane Harvey. Wir haben ungefähr 7 Stunden daran gearbeitet, indem wir den Relief Drive aufgebaut, die Spenden sortiert und sie zu einer Organisation nach Houston gebracht haben. Es war schön zu sehen, wie viele Menschen etwas gespendet haben für diesen Relief Drive! Die meisten Spenden waren Kleidung, Kinderspielzeug und Drogeriemittel.