Solidarität mit den Kolleginnen und Kollegen der Madsack-Druckerei

Die Mediengruppe Madsack hat erklärt, dass sie die Druckerei in Hannover-Kirchrode schließen wird. 180 Kolleginnen und Kollegen werden Ende 2016 ihre Arbeit verlieren. Die Aufgaben werden an eine nicht zur Madsack-Gruppe gehörende Druckerei vergeben.

Die SPD in der Region Hannover erklärt sich mit den betroffenen Kolleginnen und Kollegen solidarisch.

Wir kritisieren die Ausgliederung des Druckauftrages.
Wir kritisieren den Abbau von 180 tarifgebundenen Arbeitsplätzen bei Madsack.
Wir kritisieren die Vergabe an ein Unternehmen, das keine Tariflöhne zahlt.

Wir fordern die Madsack-Mediengruppe auf, die getroffene Entscheidung zu überdenken und als Tarifpartner gemeinsam mit ver.di für einen angemessenen und solidarischen Sozialplan für die betroffenen Kolleginnen und Kollegen zu sorgen.

Edelgard Bulmahn, MdB

Caren Marks, MdB

Matthias Miersch, MdB und Vorsitzender des SPD-Unterbezirk Region Hannover

Kerstin Tack, MdB

Marco Brunotte, MdL

Mustafa Erkan, MdL

Michael Höntsch, MdL

Silke Lesemann, MdL

Stefan Politze, MdL

Doris Schröder-Köpf, MdL

Thela Wernstedt, MdL

Bernd Lange, MdEP

Alptekin Kirci, Vorsitzender des SPD-Stadtverband Hannover